Devisenkommentar

Devisenkommentar

Der Devisenkommentar wird regelmässig publiziert und umfasst unsere Markteinschätzung für die sechs wichtigsten Währungspaare.

Telefon: +41 44 286 25 25
E-Mail: devisen@maerki-baumann.ch

Wichtige Hinweise

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass sich die nachstehenden Deviseneinschätzungen ausschliesslich an Personen mit Domizil Schweiz richten. Zudem bitten wir den Leser stets folgende Informationen zur Kenntnis zu nehmen:

Erstellungsdatum: 16. Oktober 2019

EUR/USD 1,1030

 

Der EUR/USD hat sich seit einigen Tagen nur wenig verändert und kostet aktuell 1,1030. Gestern fiel zwar die Gemeinschaftswährung kurz unter die 1,10-Marke, kletterte dann aber innert kurzer Zeit wieder darüber. Spekulationen um Brexit-Fortschritte trieb den EUR/USD wieder nach oben. Heute stehen zum einen einige Konjunkturdaten auf dem Programm, die bei Anlegern für Interesse sorgen dürften. Im Euroraum werden Inflationsdaten veröffentlicht, die für die Geldpolitik der EZB mit ausschlaggebend sind. In den USA stehen Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel an, die einen Eindruck über den Zustand des privaten Konsums vermitteln. Dieser ist für die US-Wirtschaft besonders wichtig. Die technischen Indikatoren zeigen, solange wir unter der wichtigen Marke von 1,1080 bleiben, weiterhin nach unten mit einem Kursziel bei 1,0920 und 1,0850. Mit weiteren Bewegungen nach oben bis auf 1,1080 muss gerechnet werden. Trading-Range: 1,0920 – 1,1080.

Widerstände

1,1040

1,1080
Unterstützungen 1,0920 1,0850
EUR/CHF 1,1010

Auch gegenüber dem Schweizer Franken hat der Euro gestern etwas zugelegt und die 1,10-Marke durchbrochen. Aktuell steht der Kurs bei 1,1010. Die technischen Indikatoren dürften bei einem Wochenschluss über 1,1000 auf positiv drehen und höhere Kurse bis auf 1,1040 und 1,1080. Trading-Range: 1,0830– 1,1040.

Widerstände

1,1020

1,1040

Unterstützungen 1,0920 1,0880
USD/CHF 0,9970

Weiterhin in einem engen Range bewegt sich im Moment der US-Dollar gegenüber dem Schweizer Franken. Der Kurs des USD/CHF wird aktuell bei 0,9970 umgesetzt. Die technischen Indikatoren zeigen solange wir die Parität nicht klar durchbrechen, weiterhin nach unten (mit Kursziele bei 0,9900 und 0,9850). Oben sehen wir Widerstände bei 1,0050 und 1,0100. Trading-Range: 0,9900– 1,0050.

 

Widerstände

1,0000

1,0050
Unterstützungen 0,9900 0,9850
USD/JPY 108,60

Der Brexit-Optimismus hat die Nachfrage nach sicheren Anlagehäfen wie dem Yen geschmälert. Der USD/JPY erreichte gestern mit 108,88 den höchsten Stand seit Anfang August. Etwas schwächer, aktuell bei 108,60 zeigt sich heute Morgen der USD/JPY. Die technischen Indikatoren dürften bei einem klaren Durchbruch bei 108,80 höhere Kurse bis auf 110,00 avisieren. Korrekturen nach unten bis auf 106,80 und 106,20 ist wieder jederzeit möglich. Trading-Range: 107,50– 109,20.

Widerstände

108,80

109,20
Unterstützungen

108,20

107,50
GBP/USD 1,2770

Das britische Pfund hat gestern gegenüber dem US-Dollar deutlich zugelegt und erreichte mit 1,2800 den höchsten Stand seit 4 Monaten. Aktuell wird das Cable bei 1,2770 umgesetzt. Spekulationen über Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen stützten das Pfund. Die EU und Großbritannien sind sich in den Brexit-Verhandlungen offenbar nähergekommen. Die Unterhändler seien kurz vor der Einigung auf ein Austrittsabkommen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen. Man sei optimistisch, dass man einen Entwurf heute den Diplomaten zur Überprüfung vorlegen könne. Jede positive Brexit-Meldung dürfte das Pfund weiter in die Höhe treiben. Trading-Range: 1,2500 – 1,2900.

Widerstände 1,2800 1,2900
Unterstützungen

1,2600

1,2500

Goldpreis rutscht wegen Brexit-Hoffnung auf 1'480 Dollar

 

 

Die Feinunze des Edelmetalls schwächte sich gestern auf USD-Basis weiter ab, da die Märkte über Berichte jubelten, wonach die Europäische Union (EU) und das Vereinigte Königreich (UK) einen Entwurf eines Brexit-Deals vorantreiben, der noch am Dienstag angekündigt werden könnte. Nachdem der XAU/USD auf ein tägliches Tief von 1.477 Dollar gesunken war, erholte er sich leicht und wurde zuletzt bei 1.482 Dollar gehandelt. Der Tagesverlust betrug aber weiterhin mehr als 10 Dollar.

Augen auf Brexit-Entwicklungen

Bloomberg berichtete gestern unter Berufung auf zwei Vertreter der Europäischen Union (EU), dass sich Unterhändler der EU und Großbritanniens einem Entwurf für eine Brexit-Einigung nähern und schon am Ende des Tages stehen könnte. Das gab dem britischen Pfund einen Schub auf breiter Front. Ein hochrangiger EU-Beamter kommentierte jedoch den Bloomberg-Bericht und sagte, dass der Bericht über einen bevorstehenden Brexit-Deal "viel zu verfrüht" sei.

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top