Devisenkommentar

Devisenkommentar

Der Devisenkommentar wird regelmässig publiziert und umfasst unsere Markteinschätzung für die fünf wichtigsten Währungspaare plus Kryptowährungen.

Telefon: +41 44 286 25 25
E-Mail: devisen@maerki-baumann.ch

Wichtige Hinweise

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass sich die nachstehenden Deviseneinschätzungen ausschliesslich an Personen mit Domizil Schweiz richten. Zudem bitten wir den Leser, stets folgende Informationen zur Kenntnis zu nehmen:

Erstellungsdatum: 11. Januar 2022, 08:00 Uhr

EUR/USD 1,1340– Tendenz: negativ

Der EUR/USD bleibt auf Erholungskurs. Aktuell steht der Kurs bei 1,1340. Nachdem der USD gegenüber vielen Währungen gestiegen ist, hat er sich gegenüber dem EUR kaum bewegt. Wir gehen davon aus, dass sich der EUR/USD in den nächsten Wochen innerhalb der Spanne von 1,1230-1,1440 bewegen könnte.


Die technischen Indikatoren zeigen weiterhin nach unten mit Kurszielen bei 1,1230 und 1,1180. Oben erwarten wir den nächsten grossen Widerstand bei 1,1380 und 1,1440. Trading-Range: 1,1230-1,1380.

Widerstände 1,1350 1,1380
Unterstützungen 1,1230 1,1180

EUR/CHF 1,0500 – Tendenz: neutral

Erneut zugelegt hat auch gestern der EUR/CHF. Die Gemeinschaftswährung kletterte bis an die Marke von 1,0500. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die SNB bei Bedarf am Devisenmarkt intervenieren wird, um den starken CHF zu schwächen. Denn sie sieht den CHF als nach wie vor «hoch bewertet» an.

 
Die technischen Indikatoren haben wir nach dieser Bewegung wieder auf neutral gesetzt. Oben erwarten wir den nächsten Widerstand bei 1,0540 und 1,0580. Unten sehen wir bei 1,0400 einen wichtigen Unterstützungspunkt. Trading-Range: 1,0400-1,0540.

Widerstände 1,0540 1,0580
Unterstützungen 1,0460 1,0400

USD/CHF 0,9260 – Tendenz: positiv

Weiterhin stark zeigt sich der USD/CHF. Der Greenback kostet 0,9260 und damit 0,5 Prozent höher als gestern. Auftrieb verleiht dem USD vor allem die Geldpolitik der US-Notenbank (FED). Das Fed könnte die Zinsen schneller erhöhen, als bisher gedacht. Der jüngste US-Arbeitsmarktbericht für Dezember hatte am Freitag ein Schlaglicht auf den aktuellen Arbeitskräftemangel in den USA geworfen. Dieser führt zu steigenden Löhnen und wachsenden Inflationsgefahren. Dadurch nimmt Experten zufolge der Druck auf das Fed zu, die Zinsen rasch zu erhöhen. Man erwartet sogar vier Leitzinserhöhungen in diesem Jahr. Die erste Anhebung könnte laut einer am Wochenende veröffentlichten Studie schon im März erfolgen. Dies dürfte die US-Devise stärken. Solange wir über dem Marke von 0,9100 bleiben, dürfte der USD weiterhin von seiner Stärke und seinem Status als sicherer Hafen auch in den nächsten Tagen weiter profitieren.  

Die technischen Indikatoren zeigen nach oben mit Kursziel bei 0,9330. Unten sehen wir nun bei 0,9100 eine grosse Unterstützung. Trading-Range: 0,9100-0,9300.

Widerstände 0,9300 0,9340
Unterstützungen 0,9200 0,9150

USD/JPY 115,30 – Tendenz: neutral

Etwas schwächer als gestern zeigt sich heute der USD/JPY. Aktuell steht der Kurs des USD/JPY bei 115,30. Ein Tagesschluss über 116,00 würde die Wahrscheinlichkeit auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung in den Bereich von 118,00 merklich zunehmen.


Die technischen Indikatoren setzen wir vorübergehend auf neutral. Unten dürfte die nächste grosse Unterstützung weiterhin bei 114,00 und 113,50 sein. Trading-Range: 113,00-116,50.

Widerstände 116,00 116,50
Unterstützungen 115,00 114,00

GBP/USD 1,3590  – Tendenz: neutral

Weiterhin stark und knapp unter der Marke von 1,3600, aktuell bei 1,3590, zeigt sich auch heute das britische Pfund gegenüber dem USD. Die britische Währung profitiert von den Spekulationen auf eine baldige Leitzinserhöhung. Spekulationen auf eine nahende Zinserhöhung der Bank von England (BoE) gaben dem GBP Auftrieb. Allgemein wird erwartet, dass die Bank of England voraussichtlich Anfang Februar den Schlüsselsatz anheben wird. Diese hatte im Dezember erstmals in der Corona-Pandemie den Leitzins erhöht, um sich gegen die hohe Inflation zu stemmen.

Die technischen Indikatoren setzen wir im Moment auf neutral. Sollte es dem Cable gelingen, die Marke von 1,3600 zu durchbrechen und zu halten, würde er weiter an Stärke gewinnen. Der nächste Widerstand könnte bei 1,3650 zu finden sein. Unten sehen wir eine Unterstützung bei 1,3445 und 1,3400. Trading-Range: 1,3400-1,3680.

Widerstände 1,3600 1,3680
Unterstützungen 1,3400 1,3340

Bitcoin verzeichnet schlechtesten Jahresstart der Krypto-Ära

Die grösste Krypto-Währung fiel im Lauf des Montags im New Yorker Handel um bis zu 6 Prozent auf USD 39’700. Damit ist Bitcoin (BTC) in diesem Jahr bereits etwa 14 Prozent gefallen. Der Rückgang ist der zugleich stärkste für einen Jahresbeginn seit mindestens 2012. In den letzten drei Monaten hat Bitcoin gar 34 Prozent nachgegeben. Andere wichtige Digitalwährungen wie Ether (ETH) gerieten ebenfalls unter stark Druck. So fiel Ether unter die Marke von USD 3'000. Der Gesamtmarkt aller Krypto-Währungen notiert laut des Branchenportals Coinmarketcap mittlerweile wieder unter der Marke von 2 Billionen USD. Zuletzt waren es 1,86 Billionen USD. Am Markt wurde die jüngste Kursschwäche der Digitalwährungen mit der Geldpolitik in den USA begründet. Die US-Notenbank Fed könnte die Zinsen schneller erhöhen als bisher gedacht. Die Marke von USD 40'000 beim Bitcoin ist ein psychologisch wichtiger Unterstützungspunkt. Neben gestiegenen Zinserwartungen belastet laut Experten auch die Lage in Kasachstan den Bitcoin. Das Mining von Krypto-Währungen spielt dort eine grosse Rolle. Angesichts der Unruhen hat die Regierung zwischenzeitlich das Internet abgestellt. Das Vorgehen der Regierung könnte laut Experten zumindest die Unsicherheit im Markt erhöht haben. Wir bleiben dran!

 


Veränderung der wichtigsten Krypto-Währungen gegenüber gestern:

Bitcoin BTC/USD 42'200 + 0,3 %
Ether ETH/USD 3'120 - 1,3 %
Ripple XRP/USD 0,7490 - 0,9 %
top