Anlagepolitik

Die Anlagepolitik fasst die Anlagestrategie unseres Hauses auf der Ebene Makroökonomie sowie aus Sicht der einzelnen Anlageklassen zusammen.

Telefon: +41 44 286 25 25 
E‑Mail: anlagekompetenz@maerki-baumann.ch

Europas günstige Aktien

Dezember 2016 – Europas Aktienmärkte (ohne Grossbritannien) bleiben sehr günstig. Betrachtet man den aktuellen Bewertungsabschlag gegenüber Weltaktien (inklusive Schwellenländer) auf Basis Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis im Umfang von 30 %, darf von einem sehr pessimistischen Szenario der Investoren für europäische Aktien gesprochen werden. Langfristig, d. h. seit Mitte der 1980er Jahre, lag ihr Bewertungsabschlag übrigens bei 5 %. Wir denken, dass sich die Bewertungslücke in den kommenden Quartalen reduzieren wird und empfehlen deshalb eine Aufstockung europäischer Aktien (ohne Grossbritannien).

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Inflation ist Trumpf?

November 2016 – Erste Einschätzungen bezüglich der volkswirtschaftlichen Auswirkungen einer Trump-Präsidentschaft haben die Möglichkeit erwähnt, dass sich das Wachstum in den kommenden Jahren beschleunigen wird. Hier kommen dann aber Fragen auf, wie inflationär sich eine solche Entwicklung gestalten wird.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Monetäres Morphium

Oktober 2016 – Vier spannende Wochen liegen vor uns. Im Zentrum steht die US-Präsidentschaftswahl, wo es zwar eine Favoritin gibt, jedoch beim besten Willen und aufgrund überraschender Volksentscheide in jüngerer Vergangenheit keine übermässig hohe Wahrscheinlichkeit dem Sieg von «Hillary» zugeordnet werden kann. Solange  in den kommenden Wochen keine neuen Vorwürfe an die Adresse der ehemaligen Aussenministerin an die Öffentlichkeit gelangen, darf aber mit einem Sieg der demokratischen Kandidatin gerechnet werden.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Kurzfristige Korrekturgefahr

September 2016 – Von Euphorie an den Aktienbörsen kann keine Rede sein, einzelne Indikatoren zeigen aber eine gewisse Selbstgefälligkeit der Investoren. Dazu gehören etwa der gleitende Monatsdurchschnitt beim US-amerikanischen Put-Call-Ratio, welches das Volumen von Put-Optionen (zu Absicherungszwecken) zu Call-Optionen (zum Zwecke der Spekulation à la hausse) misst: Hier sind wir auf einem 15-Monate-Tief angekommen. Mit einer kurzfristigen Korrektur muss somit gerechnet werden. Doch wir erwarten weiterhin keinen Bärenmarkt für Aktien in den kommenden Monaten.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Gestresste Banken

August 2016 – Europäische Bankenwerte leiden unter vielen Einflüssen. Speziell in der Eurozone ist mit den neuen Regeln der Abwicklung überschuldeter Banken, welche seit diesem Jahr in Kraft sind, eine neue Dimension dazugekommen. Dass diese Regeln in den kommenden Wochen wegen althergebrachter Versäumnisse in Form von notleidenden Krediten etwas grosszügig interpretiert werden könnten, würde nur wenig überraschen. Zu hoch sind nämlich die politischen Einsätze in den einzelnen Euro-Mitgliedsländern.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Blaues Auge. Kein Beinbruch.

Juli 2016 – Blaues Auge? Beinbruch? Die unerwartete Entscheidung des britischen Stimmvolks pro Brexit hat die Unsicherheit an den Finanzmärkten stark ansteigen lassen. Betrachtet man die Aktienkurse zwei Wochen nach der Entscheidung, scheint es sich um ein blaues Auge gehandelt zu haben, das sich die Märkte mit dem Brexit einhandelten, denn der globale Aktienindex MSCI All Countries World steht lediglich 1,5 % tiefer als am Tag der Abstimmung.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Ein nervöser Sommeranfang

Juni 2016 – Gebannt starren viele Marktteilnehmer auf die kommende Entscheidung über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU («Brexit»). Auch wenn eine gewisse Nervosität aufgrund des schwer absehbaren Ausgangs eines Brexits nachvollziehbar ist, gehen wir davon aus, dass sich die Aufregung nach einem Votum für das Verbleiben in der EU schnell legen wird und würden in diesem Fall eine sogenannte Erleichterungsrally von Aktien erwarten.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Gewinnerwartungen im Fokus

Mai 2016 – Nach sechs Jahren stets fallender Gewinnerwartungen könnte nun der Moment gekommen sein, an dem die Analysten beginnen, ihre Gewinnschätzungen nach oben zu revidieren. Dies wäre als starke Unterstützung für den Aktienmarkt zu betrachten.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Gesucht: Nominalwachstum

April 2016 – Das schwache Realwachstum, gepaart mit niedrigen Inflationsraten, ist nicht zuletzt ein Grund dafür, weshalb das erwartete Gewinnwachstum bei Aktien aktuell sehr niedrig ist. Ein mittelfristiges Anziehen der Inflationsraten und auch der Konjunktur könnte die Bewertung von Aktien in den nächsten Quartalen deutlich unterstützen.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Intakter Aufwärtstrend bei Aktien

März 2016 – Auch wenn die Bewegung im MSCI Weltaktienindex beinahe 20 % vom Höchst- bis zum Tiefpunkt der letzten 12 Monate ausmachte, darf die Aussage gelten, dass der langfristige Aufwärtstrend noch intakt ist. Eine Bewegung unter die Tiefs von Mitte Februar würde diese Einschätzung aber in Frage stellen.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Tumult an den Finanzmärkten

Februar 2016 – Der Ausverkauf an den weltweiten Börsen hat sich im Februar verstärkt. Aktuell steht der Bankensektor im Fadenkreuz der Leerverkäufer. Das Risiko einer globalen Rezession erscheint uns weiterhin gering und wir haben Mühe, Parallelen zu 2008 zu ziehen. Wenn sich der Staub legt, sollten die niedrigeren Bewertungen von Aktien erkannt werden und zu Käufen einladen.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Unterschiessender Ölpreis

Januar 2016 – Der Ölpreis scheint aktuell keinen Boden zu finden. Wir interpretieren dies als Unterschiessen, d.h. eine Bewegung deutlich unter ökonomisch zu erklärende Niveaus. Damit wird indes die Basis für einen erneuten Anstieg gelegt, auch wenn dieser erst in der mittleren Frist erwartet wird.

Autor: Daniel Egger, Chief Investment Officer / Medium: Anlagepolitik

Verwandte Inhalte

Kontakt

Maerki Baumann & Co. AG
Dreikönigstrasse 6
CH‑8002 Zürich
Telefon: +41 44 286 25 25

info@maerki-baumann.ch

Kontakt